SEO Check-Liste gratis zum Download

Du willst eine SEO Check-Liste für Deinen Businessblog? Du möchtest endlich von Deinen Traumkunden über Google gefunden werden? Perfekt! Hier kommt die ultimative Checkliste für Deine organische Reichweite. Aber vergiss’ nicht: SEO ist kein Sprint, sondern ein Marathon, für den man sehr lange trainieren muss. Von nichts kommt nichts und schon gar nicht von jetzt auf gleich 🙂 Also legen wir los!

SEO Check-Liste zum Abhaken

Wenn Du Deinen Businessblog neu aufsetzen möchtest oder endlich an die Optimierung gehen willst, ist eine SEO Check-Liste ziemlich hilfreich. Du solltest aber Bedenken, dass eine perfekt optimierte Webseite nicht alles ist, auch Deine Blogposts müssen wirklich gut sein.

Lesetipp: Warum sich kein Mensch für Deinen Blog interessiert [inkl. kostenlosem Freebie für SEO-freundliche Texte]

SEO-freundliche URL erstellen

Wenn Du einen neuen Blogbeitrag erstellst, achte darauf, dass Du eine “sprechende” URL hast. Dass bedeutet, dass die Keywords in der URL vorkommen sollten. So wissen Google und Deine Leser gleich, worum es in Deinem Beitrag geht.

Keywords recherchieren und integrieren

Damit Du an dem Punkt “seo-freundliche URL” auf der SEO-Check-Liste einen Haken machen kannst, musst Du vorher wissen, welche Keywords für Dein Thema relevant sind. Recherchiere die wichtigsten Suchbegriffe und Synonyme, baue sie sinnvoll in den Text ein und integriere W-Fragen, die zum Thema passen.

Aussagekräftige Snippets erstellen

Damit Google Dich besser rankt und auch der potentielle Leser sofort weiß, was ihn bei Deinem Blogpost erwartet, solltest Du aussagekräftige Meta-Daten erstellen. Snippets sind ein wichtiger Punkt auf Deiner SEO-Check-Liste, achte daher bei Title und Description darauf, dass das Keyword enthalten ist und teste die Anzeige in den SERPs mit einem Tool.

Suchintenter Content

Du bist auf diesem Beitrag gelandet, weil Du bei Google vielleicht nach “SEO-Check-Liste” gesucht hast. Und schwups, ich liefere Dir einen passenden Beitrag. Das nennt man “Suchintention”. Du solltest deshalb in erster Linie für Deine Kunden schreiben, denn Du möchtest mit Deinem Business schließlich neue Leads und Kunden generieren. Deshalb solltest Du Dir beim Schreiben immer vor Augen halten, dass Deine Zielgruppe echte Menschen mit echten Problemen sind und nicht die Suchmaschine.

Auf die Länge kommt es (doch) an

Qualität vor Quantität ist die Devise – SEO-Check-Liste hin oder her. Allerdings müssen Deine Blogposts schon eine gewisse Länge haben, denn Google mag zu kurzen Content nur in bestimmten Fällen. Achte beim Schreiben darauf, den Text sinnvoll zu Gliedern und ihn scannbar für den Leser zu machen.

Hierarchische Überschriften

Auch wenn es Dich immer gern verleitet: Überschriften sind nicht dazu da, den Text “hübsch” zu machen. Eine Headline ist ein SEO-Element und muss auch entsprechend genutzt werden. Möchtest Du Deinen visuell gestalten, nutze Fettschrift oder vergrößere die Schrift mittels eines HMTL-Codes.

Nutze Deine eigenen Inhalte für interne Links

Verlinke relevante Beiträge von Deinem Businessblog in Deinen Blogposts. Achte dabei auf den richtigen Ankertext und baue nur so viele Links ein, wie nötig. Scheue Dich nicht davor, auch externe Links zu setzen, Google liebt das.

Checke Deinen Blog auf Duplicate Content

Du hast kürzlich von http auf https umgestellt? Dann solltest Du dringend prüfen, ob die URLs korrekt weitergeleitet werden. Google hasst Duplicate Content. Das bedeutet nicht, dass Du nicht verschiedene Beiträge zu ähnlichen Themen schreiben kannst. Ich habe zum Beispiel bereits einen ähnlichen Beitrag zum Thema “SEO-Check-Liste für Blogbeiträge“.

Optimiere Deine Medien

Bilder und Videos sollten nach Möglichkeit extern eingebunden werden, zum Beispiel über eine Subdomain oder als externer Link (wie zum Beispiel bei YouTube). Wenn Du Bilder direkt in Dein Backend hochladen willst, achte vorher darauf, diese mit einem geeigneten Tool zu verkleinern.

Erhöhe die Verweildauer

Google mag es, wenn Deine Leser lange auf Deiner Webseite verweilen und sich durchklicken. Sorge also mit geeigneten Elementen dafür, dass Deine Leser lange bleiben. Du bist ja nun auch schon eine Weile hier auf meinem Blog und möchtest vielleicht nach dem ganzen Input hier noch die SEO-Check-Liste zum download haben, oder? Siehst Du, ich habe es geschafft, dass Du eine hohe Verweildauer hast 🙂

Regelmäßigkeit ist King

Du musst regelmäßg bloggen. Ja ich weiß, wenn man ein eigenes Business und vielleicht noch Familie hat (ich bin ja selber Mama), dann hat man echt wenig Zeit. Aber hin und wieder musst Du Dir Deine SEO-Check-Liste schnappen und eine Nachtschicht einlegen. Es lohnt sich 🙂

Das wichtigste zuerst

Google mag es gar nicht, wenn Deine Blogposts mit BlaBla beginnen. Achte deshalb darauf, dass wichtige Inhalte “above the fold” stehen.

Technisches SEO

Sorge mittels eines Webentwicklers oder einem passenden Plugin dafür, dass die Technik Deines Blogs gut aufgestellt ist. Eine langsame Webseite kostet Dich Rankings und damit echte Kunden.

SEO-Check-Liste für Pros

Du möchtest noch mehr SEO-Wissen für Deinen Unternehmensblog? Dann lade Dir jetzt meine SEO-Check-Liste runter und sorge mit der richtigen Optimierung für bessere Rankings und mehr Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.