Content Marketing: Beispiele für richtig gute Corporate Blogs

Ich möchte Dir heute drei wirklich tolle Beispiele für kreatives Content Marketing vorstellen. Ich habe mir drei Branchen rausgesucht: Handwerk, Steuerwesen und eCommerce. Drei total unterschiedliche Branchen, die allerdings alle wirklich gute Corporate Blogs haben und tolles Content Marketing betreiben. Lass’ Dich also inspirieren.

Content Marketing oder Unternehmensblog?

Wenn wir uns heute die drei Content Marketing Beispiele anschauen, dann sprechen wir nicht von einer Marketing Kampagne. Wir sprechen von einer umfassenden Unternehmensstrategie, einem strategisch aufgebauten Unternehmensblog und einzelnen Content Marketing Maßnahmen. Du solltest Dir nämlich darüber im Klaren sein, dass es Content Marketing nicht als isoliertes Werbeelement gibt, sondern nur eingebettet in Deine gesamte Unternehmensstrategie.

Kurz gefasst kann man sagen:

  1. Unternehmensstrategie
  2. Kommunikationsstrategie
  3. Marketingstrategie
  4. Corporate Blog Strategie
  5. Content Marketing Strategie

Content Marketing: Beispiele aus drei Branchen

Wenn Du also endlich bei Deiner Content Marketing Strategie angekommen bist, dann kannst Du Dich einmal in Deiner Branche umschauen. Was macht die Konkurrenz? Was wird da genau kommuniziert? Welche Content Marketing Beispiele sind wirklich gut, welche nicht?

Beginnen wir aber erst einmal bei Deiner Branche: es ist völlig egal, ob Du Autoreifen oder Diamanten verkaufst, Content Marketing wird Dir immer helfen, neue Kunden zu bekommen. Sogar die Mitglieder und Vorsitzende des Deutschen Fleischerhandwerks haben sich Anfang November 2019 mit dem Thema Content Marketing auseinander gesetzt. “Ihr seid zu leise“, kritisierte Digitalberater Sven Giebler die Teilnehmer des Herbstseminars der Fleischerjunioren im nordhessischen Zella.”

Picken wir uns also mal ein drei Branchen heraus und suchen uns die besten Content Marketing Beispiele.

Content Marketing Beispiele: Handwerk

Wir wohnen mittlerweile auf dem Land. Da ist vieles anders: die Kühe muhen lauter, die Berge sind höher und wenn man was braucht, dann hat man einen Guy. Den Autoreifen-Guy, den Schreiner-Guy, den Gärtner-Guy usw. Ein Handwerker kann es sich hier nicht leisten, schlechte Arbeit zu machen oder Dich über den Tisch zu ziehen.

In der Großstadt sieht die Sache aber schon anders aus: es gibt zahlreiche Handwerker, die auch im Internet bewertet werden. Aber es bleibt meistens eine anonyme Sache. Also suchen wir Rat bei Freunden und fragen, ob sie einen Schreiner-Guy haben, der einen neuen Kleiderschrank bauen kann (und ja: Handwerk ist wieder total im Kommen, der Möbel-Schwede muss sich da warm anziehen). Blöd nur, wenn auch unsere Freunde keinen Schreiner-Guy haben. So muss man sich also auf die Suche machen und das tut man im Internet.

Und jetzt kommen wir zu unseren Beispielen. Man sitzt also da und googelt einen Schreiner-Guy im Netz. Man findet einige Plattformen, die Handwerkerleistungen zum Discounter-Preis anbieten. Kann man machen, ist aber wie Socken zu Weihnachten schenken… Was wäre jetzt, wenn man auf einmal ein super YouTube-Video, einen ausführlichen Blogbeitrag oder vielleicht sogar einen ganzen Blog von einem Schreiner in der Nähe finden würde? Würde das nicht Vertrauen schaffen? Und genau da sind wir beim Thema Content Marketing: es schafft Vertrauen und Vertrauen schafft Kundschaft.

Hornbach: Dein Content Marketing Vorbild im Handwerk

Du denkst jetzt bestimmt, dass ich nicht mehr alle Tassen im Schrank habe, wenn ich Dir jetzt sage, dass Hornbach DAS Vorbild für Content Marketing im Handwerk ist. Mag sein, aber: thik big! Hornbach macht genau das, worauf es ankommt: Vertrauen schaffen durch Wissen. Der Blog zeigt den Kunden, was alles möglich ist und welche Materialien sie dazu benötigen. Und genau das kann und sollte jeder Handwerksbetrieb tun. Zeige, was Du kannst. Und dazu musst Du nicht gleich auf allen Kanälen präsent sein. Ein kleiner Blog, ein Insta-Channel und ein paar Pinterest Boards reichen schon um zu zeigen was Du kannst. Noch eine Prise SEO für Deinen Blog und zack! fertig ist Dein ganz persönliches Content Marketing.

Quelle: Hornbach Blog

Johannes Rathmann: das Praxisbeispiel

Du glaubst mir nicht, dass auch ein kleines Handwerksunternehmen mit Content Marketing Erfolg haben kann? Dann schau Dir mal die Holztisch Manufaktur an. Der Typ ist der Wahnsinn: gelernter Tischler, Unternehmensgründer und Instagram-Nutzer. Als @johannes_rathmann nutzt er Instagram als Plattform für seine Arbeiten und um sich selbst ein Gesicht zu geben. Das macht ihn nahbar, sympathisch und gleichzeitig schafft es Vertrauen. Zudem nutzt er YouTube um dort Ratgeber-Videos zu posten, die auch auf seinem Blog erscheinen. Und wer es ganz eilig hat, der kann Johannes auch über seine Webseite eine WhatsApp-Nachricht schreiben.

Content Marketing Beispiele: Steuernwesen

Du siehst schon: das Handwerk hat beim Thema Content Marketing recht einfach. Zeige was Du machst, erkläre Deinen Kunden, was Du machst und schaffe so Vertrauen. Aber auch vermeintlich trockene Themen, können Spaß machen. Ich bin ja früher mal Steuerfachangestellte gewesen. Ja, wirklich 🙂 Und damals hätte ich mir nie vorstellen können, dass Steuern ein Thema sein könne, das Spaß macht. Aber da kannte ich Carina Heckmann noch nicht.

Als Steuerberaterin betreut sich nicht nur KMUs, sondern hat einen eingenen Blog, einen Insta-Channel und eine tolle Facebook-Community. Sie hat mich auch bereits beraten und ist natürlich auch fachlich 100% fit! Sie hat geschafft, aus dem langweiligen Thema “Steuern” etwas wirklich cooles zu machen.

Carina Heckmann Content Marketing Beispiele
Auszug aus Carinas Insta-Seite

Auf ihrem Blog beantwortet Carina alle wichtigen Fragen rund um das Thema Buchhaltung & Steuerwesen. In diesem Bereich ist Content Marketing eigentlich ziemlich einfach: erstelle einen Blog, schreibe Fachartikel und mische noch ein bisschen SEO darunter. Ein Insta-Channel sorgt für Nahbarkeit, ein Pinterest-Profil bringt Dir Traffic auf den Blog.

Content Marketing Beispiele: eCommere

Der eCommerce-Bereich bietet unglaublich viel Potential für gutes Content Marketing. Als ich 2017 schwanger wurde, habe ich – passenderweise – für den Online-Shop babyartikel.de gearbeitet. Dort war ich für den Corporate Blog und die Social Media Kanäle zuständig. Ganz egal was Dein Online-Shop verkauft, Du bauchst einen Corporate Blog. Punkt. Du hast so viele tolle Möglichkeiten, Deine Produkte vorzustellen und eine treue Community aufzubauen. Das neue Design finde ich zwar nicht so ansprechend, aber die Inhalte sind immer noch prima!

Blog von babyartikel.de

Der Corporate Blog ist wie folgt aufgebaut:

  1. Fachartikel von Mamas für Mamas mit SEO-Optimierung
  2. Produkttests von Mamas für Mamas (SEO-Optimierung nach Bedarf)
  3. Fachartikel von Hebammen und Experten
  4. reine SEO-Beiträge
Sichtbarkeitsverlauf Sistrix

Die Sichtbarkeit des Corporate Blogs war recht durchwachsen, aber ansteigend. Leider nur bis zu einem Tief im Jahr 2013. Ich habe in der Zeit von August 2016 bis September 2017 dort gearbeitet und viele Content Marketing Maßnahmen umgesetzt. Angefangen von einem kompletten Content-Audit, über eine SEO-Strategie bis hin zur Umsetzung aller Maßnahmen. Und man sieht: die Erfolge sind nachhaltig.

Natürlich wurden die Blogbeiträge auch verschiedene Social Media Kanäle geteilt: Facebook-Seite, Insta-Channel, YouTube und Pinterest. Der Erfolg von babyartikel.de ist natürlich absolut nicht ausschließlich meinen Maßnahmen geschuldet. Vielmehr ist es ein Zusammenspiel von allen Abteilungen und einer ausgeklügelten übergreifenden Strategie.

Content Marketing für Dich

Deine Branche war nicht dabei? Egal! Denn Content Marketing funktioniert für alle Branchen. Es kommt nur darauf an, welche Inhalte Du kommunizieren möchtest. Du möchtest mehr über Corporate Blogs und Content Marketing für Unternehmen und Selbstständige erfahren? Dann komm’ in meine Facebook-Gruppe:

blokademie.de – Die Community für Business Blogger mit Julia Schürer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.